skip to Main Content
WLAN-Verstärkerantenne Webcatcher

WLAN auf dem Campingplatz verstärken


Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Wenn du darüber etwas kaufst, erhalten wir eine kleine Provision durch den Anbieter, für dich als Kunden wird es jedoch nicht teurer. Wir empfehlen nur Produkte, die wir gut finden. Durch deinen Kauf unterstützt du uns darin, weiterhin kostenlose Inhalte für dich zu produzieren - vielen Dank dafür!

Wer kennt es nicht? Du kommst auf den Campingplatz und das WLAN funktioniert nur an der Rezeption. Oder es fällt ständig aus. Oder es ist sehr langsam. Die folgenden Tipps können bei einigen der häufigsten Probleme helfen. Wenn jedoch der Router auf dem Platz schlicht vor der Menge an angemeldeten Geräten kapituliert oder die Leitung des Platzes an die Grenzen gerät, dann helfen diese natürlich nicht. Dann brauchst du eine Lösung, die auch Mobilfunk/ LTE / 4G kombiniert. Beides findest du weiter unten im Artikel.

Du willst nur schnell die Zusammenfassung und wissen was du kaufen solltest?

OK, hier kommt die Kurzform:

Wenn du nun doch noch Fragen hast, lies den Artikel entweder komplett oder an den spannenden Stellen oder hör dir unseren Podcast an. Den Player zum direkt abspielen findest du oben im Artikel.

Viele Geräte auf ein WLAN-Voucher

Wenn du auf einem Platz für das WLAN bezahlen musst und darüber mehrere Geräte nutzen möchtest, so funktioniert das manchmal nicht. Entweder kann nur ein Gerät gleichzeitig verbunden sein, oder auch zwei. Manchmal auch nur generell ein Gerät.

In diesem Fall helfen dir alle Lösungen. Denn du verbindest dich einfach mit dem Router oder dem Repeater mit dem WLAN des Platzes. Danach verbindest du dich mit einem Handy, Tablet oder Computer mit deinem WLAN und rufst eine Webseite auf. Dann kommt zu 80 % die Anmeldeseite vom WLAN, wo du den Vouchercode oder andere Daten eingeben musst, um WLAN zu aktivieren. Wenn du das getan hast, können alle Geräte im WLAN den Zugang nutzen.

In 20 % der Fälle klappt das nicht. Dann kannst du versuchen, dich mit dem Laptop (dort klappt es am besten) mit dem WLAN zu verbinden. Dort siehst du dann im Browser die Adresse der Anmeldeseite. Diese speicherst du, verbindest dich mit dem Router zum Platz-WLAN, mit deinem Gerät zu deinem WLAN und rufst die Anmeldeseite auf.

Wenn du partout die Anmeldeseite nicht siehst, dann können noch individuelle DNS Einstellungen schuld sein. Einige Menschen (ich auch) nutzen DNS-Server von Google oder auch Cloudflare und damit funktionieren manche WLAN-Logins auf Plätzen nicht mehr. Aber kommen wir zur Technik.

Was bringt ein Verstärker und was brauche ich noch?

Im Handel findest du die Geräte als WLAN-Repeater. Diese kleinen Geräte „fangen“ das WLAN des Platzes auf und geben das Signal an ein eigenes, internes WLAN in deinem Fahrzeug weiter. So lassen sich schwache WLAN Signale auffangen und verstärken.

Nach meiner Erfahrung funktioniert das jedoch häufig am besten mit einer externen Antenne. Manche Geräte, wie auch die, die ich gleich vorstelle, haben bereits Antennen verbaut. Da die WLAN-Verstärker aber im Fahrzeug stehen, ist der Empfang oft nicht besonders gut, eine Antenne auf dem Dach hingegen verstärkt die Wirkung deutlich. Ich konnte mit einigen Lösungen WLANs auf 3-5 km Entfernung nutzen. Außerdem kannst du mit den Geräten wie oben beschrieben, den WLAN-Zugang auf dem Platz mit mehreren Geräten nutzen.

Praktisch ist weiterhin, dass deine Smartphones, Tablets, Laptops nur die WLAN-Daten deines eigenen WLANs speichern müssen und die Daten des Platz-WLANs änderst du nur einmal im Repeater/Router. Bei den teureren Lösungen hast du als Fallback sogar noch Mobilfunk dabei. Ist kein WLAN vorhanden, kannst du alle Geräte darüber im WLAN nutzen.

WLAN-Geschwindigkeit

Bevor es losgeht, noch ein kurzes Wort zur Geschwindigkeit. Bei fast allen Geräten wird die WLAN-Geschwindigkeit in Mbit/s angegeben, also Megabit je Sekunde. Und das ist jeweils der Maximalwert, den du in der Praxis kaum und auf Campingplätzen eher gar nicht erreichen wirst. Viele Geräte erreichen 300 Mbit/s, was 37,5 Megabyte je Sekunde entspricht. Das dürfte für normale Anwendungen völlig ausreichen. Du kannst dir natürlich schnellere Geräte kaufen, aber wenn das WLAN des Platzes die Geschwindigkeit nicht her gibt, bringt es dir nichts.

Achte lieber darauf, Geräte mit 2,4 UND 5 GHz Band zu kaufen, wenn es dein Budget zulässt. Viele Geräte unterstützen nur 2,4 GHz. Das funktioniert auch überall. Manche Plätze bieten auch 5 GHz an, was oft besser funktioniert aber eben selten verfügbar ist. 5 GHz Geräte sind aber oft deutlich teurer.

Lösungen für den Einstieg: WLAN-Repeater

Hier brauchst du nur das Gerät und eventuell eine externe Antenne (was ich grundlegend empfehle). Hier drei Geräte, die ich für den Einstieg empfehlen kann:

TP-Link TL-WA850RE

Dieser einfache Repeater wird in die Steckdose gesteckt und funkt sofort los. Du kannst über die Weboberfläche das WLAN des Platzes einstellen und lossurfen. Er hat jedoch keinen externen Antennenanschluss. In Fahrzeugen aus GFK kann man ihn testen. Bei Fahrzeugen aus Stahlblech oder Alu würde ich es nicht versuchen.

Anzeige

D-Link DAP-1360

Preiswerter WLAN-Repeater mit Antennen. Diese kann man abschrauben und externe Antennen anschließen und somit den Empfang deutlich verbessern. Unterstützt 2,4 GHz-Wi-Fis. Vergebt auf jeden Fall ein Admin Passwort bei der Einrichtung und schreibt es euch auf. Sonst kann jeder, der im WLAN ist einfach in die Benutzeroberfläche kommen.

D-Link DAP-1665

Quasi der große Bruder des vorherigen Repeaters. Unterstützt WLAN bis 1.200 Mbit/s (statt 300) und 2,4 sowie 5 GHz-WLAN. Auch er hat zwei Antennenanschlüsse, an die man eine externe Antenne anschließen kann.

Alle drei Geräte haben nur einen 230 Volt Anschluss. Das passt normalerweise, wenn ihr auf dem Campingplatz seid. Es gibt für die D-Link-Geräte auch die Möglichkeit, ein 12 Volt Netzteil zu nutzen. Bei FTS Hennig hier habe ich dazu ein Angebot gefunden.

Passende Antennen

Innenantennen sind bei den beiden D-Link Geräten eigentlich nicht notwendig, weil die Geräte bereits welche verbaut haben. Wenn dein Fahrzeugaufbau mit Metallaußenhaut ist, dann nutze lieber eine externe Antenne. Empfehlen kann ich diese für knapp 200 Euro. Sie hat WLAN 2,5 GHz, 5 GHz, LTE, UMTS/3G.

Achte generell bei den Antennen darauf, dass sie einen SMA-Anschluss haben (diesen haben die Repeater) und dass das Kabel so kurz wie möglich ist, da jeder Meter die Sende- und Empfangsleistung dämpft.

Komplettsysteme für besseres WLAN

ALFA Wifi Camp-Pro 2

Ein Set aus einer Antenne mit Router und Montagematerial. Mit der Antenne hast du definitiv sehr guten WLAN-Empfang, wenn du sie auf dem Dach oder zumindest weit oben befestigst. Ein Doppel-Saugfuß hilft dir dabei. Du musst dir je nach Antenne evtl. noch eine Schelle zur Befestigung besorgen. Die Antenne wird per USB angeschlossen und hat damit nicht den Nachteil, dass ein langes Kabel die Sende- und Empfangsqualität verschlechtert. Allerdings ist bei 5 Metern Schluss.

Optional noch den Saugnapf-Halter:

12.69 EUR Amazon Prime
State: 19.06.2021 09:25 time
Buy now on Amazon
Anzeige

Du kannst an den Router sogar per USB LTE nachrüsten:

84.09 EUR
State: 19.06.2021 09:25 time
Buy now on Amazon
Anzeige

Webcatcher

Diese WLAN-Catcher haben wir schon ausführlich getestet. Damit kannst du WLANs aus großer Entfernung anzapfen. Bei dieser Lösung allerdings nur WLAN und kein Mobilfunk. Der Vorteil hier ist, dass die Antenne einen Ethernetanschluss hat. Damit kannst du auch 20 m, 30 m oder noch längere Kabel zwischen Antenne und Router nutzen. Ein Vorteil gegenüber dem Alfa System. Dafür ist es auch teurer. Die Preise für den Webcatcher beginnen bei 429 Euro.

Campernet

Das Komplettsystem Campernet haben wir ebenfalls schon ausführlich getestet und weiterhin im Einsatz. Das Set besteht aus einem LTE- und WLAN-Router, einer LTE- und einer WLAN-Antenne. Wobei es die Antennen in verschiedenen Ausführungen gibt. Das kleinste Paket hat eine Folienantenne dabei. Diese lässt sich von innen ans Dach kleben. Ideal für GFK-Wände und -Dächer oder Teilintegrierte mit Frontspoiler. Der Preis liegt bei 749 Euro. Ein weiteres Paket enthält statt der Folienantenne eine Dachfinne. Diese wird auf Metalldächer geklebt. Es gibt sie in zwei Ausführungen: Einmal mit dem Antennenkabel nach unten und einmal zur Seite. Der Preis beträgt 799 Euro. Im Maximalausbau gibt es eine Yachtantenne im Paket. Diese hat die beste Reichweite. Sie kann auf Metall, Kunststoff, GFK usw. geklebt werden. Hierfür liegt der Preis bei 849 Euro. Der Router arbeitet mit bis zu zwei Sim-Karten.
Kaufen könnt ihr das System bei: Amazon, Autarker oder Campingshop24.

Alphatronics Mobile Connection

Dieses ist ebenfalls ein Set aus Router und Antenne. Letztere kann WLAN, LTE, DAB+, GPS und GLONASS empfangen. Auch hier passen zwei Sim-Karten in den Router. Das System beherrscht das automatische Umschalten zwischen WLAN und LTE. Die Antenne ist als Dachfinne ausgeführt und zum Steuern gibt es eine App. Wir haben das System selbst noch nicht getestet und können daher nichts zur Funktion sagen.
Es kostet knapp 700 Euro.

Oyster Connect

Dieses System besteht ebenfalls aus einer Antenne (hier Außenunit genannt) und einem Router. Auch hier kann WLAN und LTE als eingehendes System genutzt werden. Die Entwickler von Oyster haben das Empfangsteil für WLAN und LTE in die Antenne gepackt, weshalb diese auch größer als bei anderen Systemen ist. Das hat den Vorteil, dass keine Antennenkabel vom Dach ins Innere verlegt werden müssen. Damit findet keine Signaldämpfung wie bei anderen Systemen statt. Das finde ich sehr cool. Der Nachteil dieser Lösung: Die Sim-Karte befindet sich in der Antenne. Man muss sich also entscheiden, was man haben will.
Der Preis liegt bei knapp 900 Euro. Gibt es unter anderem bei autarker.de.

Selbstbau Komplettsysteme

Als wir vor 6 Jahren mit dem Wohnmobil gestartet sind, gab es diese tollen Systeme alle noch nicht. Daher hatte ich mir selbst etwas gebastelt. Zur Wahl stehen zwei Systeme, die ich hier kurz vorstellen möchte. Das Erste kann man gut selbst bauen, es ist nicht sehr kompliziert. Das Zweite benötigt einiges an Linux-Wissen oder Spaß am Lernen.

FritzBox 6890 LTE mit WLAN Repeater und Antennen

Die Idee zu diesem Aufbau stammt nicht von mir, sondern von FTS Hennig. Diese haben ein Set aus einer Fritzbox, einem WLAN Repeater, Antennen und Stromversorgung zusammengestellt. Das ganze kann man sich selbst zusammenstellen. Dazu gibt es auch eine Anleitung. Preislich geht es hier, je nach Ausstattung, ab knapp 600 Euro los.  Der Vorteil ist, man ist sehr flexibel. Der Nachteil ist, man muss eben selber basteln.

Raspberry Pi, Alpha Tube und LTE Stick

Damit sind wir vor 6 Jahren gestartet. Das System ist wirklich nur etwas für Bastler. Daher skizziere ich es nur kurz hier, den Rest musst du dir im Netz zusammen suchen :-). Die Bauteile:

  • Raspberry Pi 3 oder 4
  • WLAN-Stick für internes WLAN
  • WLAN-Außenantenne
  • LTE-Stick
  • LTE-Antennen

Mit diesem System setze ich auf Raspbian. Im Prinzip holt sich die WLAN-Antenne ein WLAN heran. Der WLAN-Stick, der AP fähig sein sollte, spannt ein internes WLAN auf. Dort können sich die Geräte einloggen. Der LTE-Stick mit den Antennen sorgt für Verbindung per Mobilfunk, wenn kein WLAN verfügbar ist. Das Ganze wird per IPTABLES entsprechend intern geroutet. Dafür hatte ich mir ein paar Scripte geschrieben, die das entsprechend geregelt haben.

Dazu hatte ich noch einen Squid als Proxy gebaut, um bei schlechten Verbindungen diese zu verbessern. Dazu ein nginx, mysql und php, um einen internen Entwicklungsserver zu haben. Preislich liegt das Ganze bei ca. 150-200 Euro je nach Komponenten.

Diesen Text als Podcast hören:

Fazit

Wie du siehst, gibt es unzählige Lösungen. Wenn du das Ganze nur selten brauchst und auch nicht viel Geld dafür ausgeben willst, dann sind WLAN-Repeater ideal. Ab 20 Euro bist du dabei.

Wenn das WLAN wirklich weit weg ist und/oder sehr schwach, sind das Alpha Set oder auch die Webcatcher ideal. Je nachdem wie lange Kabelwege du im Fahrzeug hast.

Wenn du auch Mobilfunk dazu nutzen möchtest, was ich empfehle, dann sind die Komplettpakete perfekt. Und wenn du basteln willst, dann eben die Lösungen am Ende des Artikels.

Ich hoffe, der Artikel und der Podcast haben dir geholfen. Wenn du Fragen hast, schreibe gern hier einen Kommentar.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

This Post Has 0 Comments

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top